Wissenswertes über Schuppen

Der CRISAN Haarexperte erklärt ...

Wie entstehen Schuppen?

Gesunde Kopfhaut ist die Basis für gesundes Haar

Schuppen entstehen durch ein mikrobielles Ungleichgewicht der Kopfhaut. Maßgeblich daran beteiligt ist der Hefepilz 'Malassezia furfur', von dem verschiedene Stämme existieren.

Gesunde Kopfhaut erneuert sich etwa alle 28 Tage. Ist diese Funktion gestört, zum Beispiel durch einen erhöhten Gehalt an Hefepilzen auf der Kopfhaut, erneuert sich die Kopfhaut bis zu viermal öfter! Dabei teilen sich die Kopfhautzellen schneller und werden zu früh in Zellverbänden, den Schuppen, abgestoßen. Das ist besonders unangenehm, wenn die Kopfhaut zudem noch gereizt ist und juckt*. Unter diesen ungünstigen Bedingungen vermehrt sich auch der Hefepilz 'Malassezia furfur' besser und verschlechtert die Symptome. Es entsteht ein Teufelskreis.

CRISAN Anti-Schuppen Shampoo Normales Haar

Richtige Kopfhautpflege kann Schuppen vorbeugen

Bei Schuppen, die nicht durch eine Hauterkrankung ausgelöst werden*, hilft regelmäßiges Waschen mit einem Anti-Schuppen Shampoo.

Crisan Anti-Schuppen Shampoo stoppt den Prozess der übermäßigen Schuppenbildung. Mit seinem optimal abgestimmten 3-Fach-Wirkkomplex, bestehend aus Zink Pyrithione, Climbazol und Piroctone Olamine, wirkt Crisan durch die auftretende Synergiewirkung dieser drei Wirkstoffe schnell – ab der 1. Haarwäsche – und effektiver als zuvor. Crisan mit Provitamin B5 und Kamillenextrakt stabilisiert das natürliche Gleichgewicht Ihrer Kopfhaut. Eine gesunde Kopfhaut bietet dem Schuppenproblem keine Angriffsfläche. Regelmäßig angewendet beugt Crisan einer Schuppenneubildung nachhaltig vor.


* Bei Symptomen wie sehr starkem Juckreiz oder stark geröteten Stellen sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen.

Dos und Don'ts bei Schuppen

Bürsten Sie Ihr Haar vor der Wäsche gründlich aus. So werden Schmutz und abgestorbene Hautzellen gelöst und lassen sich leichter auswaschen.

Verwenden Sie ein auf Ihren Haartyp abgestimmtes Anti-Schuppen Shampoo. Vermeiden Sie es, die Kopfhaut beim Waschen zu stark zu massieren.

Spülen Sie Ihr Shampoo gründlich aus! Dabei hilft die Faustregel: Die Dauer des Ausspülens sollte fünfmal länger sein als die des Shampoonierens.

Benutzen Sie eine hochwertige Haarbürste mit weichen, abgerundeten Borsten. Sie sorgt dafür, dass die Kopfhaut nicht unnötig gereizt wird.

Vermeiden Sie nach Möglichkeit zu langes und zu heißes Fönen.

Fragen an den CRISAN Haarexperten

Dr. Sven Munke beantwortet Fragen rund um Kopfhaut und Haar.

Als Senior Technical Manager ist Dr. Sven Munke für die Produktentwicklung aller Marken der Lornamead GmbH verantwortlich.

Die häufigsten Fragen zum Thema Schuppen

"Hat das Wetter einen Einfluss auf die Schuppenbildung?"

Nein, das Wetter verursacht keine Schuppen. Jedoch neigt die Kopfhaut, bei trockener Luft und intensiver Sonneneinstrahlung im Sommer oder im Winter, bedingt durch Kälte und trockene Heizungsluft, zu vermehrter Schuppenbildung.

"Können Haarsprays oder Gels Schuppen verursachen?"

Nein, Haarsprays und Haargele verursachen keine Schuppen. Styling-Produkte können jedoch Produktrückstände im Haar belassen, die rein optisch wie Schuppen aussehen aber keine Schuppen sind. Hier hilft gründliches Haarewaschen und Ausspülen.

"Kann Stress Schuppen verursachen?"

Ja, bei empfindlichen Menschen kann andauernder Stress oder permanente Anspannung zu Funktionsstörungen der Haut und damit auch der Kopfhaut führen.

"Kann man Anti-Schuppen Shampoos auch bei gefärbtem/blondiertem oder dauergewelltem Haar anwenden?"

Ja, denn alle Crisan Produkte sind so mild, dass sie auch auf strapaziertem Haar angewendet werden können.

"Können Schuppen auch krankhaft sein?"

Ja, Symptome wie z.B. sehr starker Juckreiz oder stark gerötete Stellen können auf eine ernsthafte Hauterkrankung oder Allergie hinweisen. In diesem Fall sollte unbedingt ein Hautarzt aufgesucht werden!

"Muss man auf Mützen oder Caps verzichten, wenn man zu Schuppen neigt?"

Nein, das Tragen von Kopfbedeckungen kann Schuppenbildung nicht verursachen. Tägliches Tragen von vor allem sehr eng anliegenden Kopfbedeckungen kann jedoch auf Dauer zu Kopfhautreizungen führen.